Wandern: Vom Nullpunkt nach Zorge

Wer gern hauptsächlich bergab wandert, sollte sich von netten Menschen zum Nullpunkt fahren lassen, um von dort zurück nach Zorge zu spazieren. Diese Wanderung bietet für jeden Geschmack das Richtige: Tolle Ausblicke, kühle Bäche, neugierige Kühe und einen gemächlichen Abstieg von 606 auf 370m.

Eckdaten:

Nullpunkt

Vom Nullpunkt hinauf und dann immer weiter hinab.

Der Wanderparkplatz am Nullpunkt bildet den Start unserer knapp 10km langen Wanderung. Der Name „Nullpunkt“ geht übrigens auf die Vermessungsarbeiten für die Straße von Zorge nach Braunlage zurück, welche Mitte des 19. Jahrhunderts an dieser Stelle begannen. Vom Vor lauter Bäumen B&B aus gelangt ihr mit dem Auto in etwa 10 Minuten hierher. Wer keinen Fahrer hat, kann nett nachfragen – wenn wir gerade Luft haben, fahren wir euch gern zum Wandern. 

Wir starten mit einem kurzen aber durchaus knackigen Anstieg über den Harzer Wurzelstieg, an der Flanke des Hinteren Ebersberg entlang. Bereits nach kurzer Zeit eröffnen sich erste Weitblicke in Richtung Oberharz – der Wurmberg ist direkt gegenüber und Braunlage liegt uns zu Füßen. Wer mag, macht einen Abstecher über den Kammweg am Ebersberg, um schöne Brockenblicke mitzunehmen. Für Samba und mich lohnt sich das nicht: Bei 14 Grad und Nieselregen hüllen sich die Oberharzer Gipfel heute – mitten im August – in tief hängende, bedrohlich wirkende Wolken. Der Weg selbst ist auch in diesem Wetter mehr als lohnenswert: bunte Bergwiesen bilden einen tollen Kontrast zum grauen Himmel und grünen Wald. 

Wir biegen ab in Richtung Hohegeiss und spazieren durch einen alten Nutzfichtenwald. Auch hier hat, wie so oft im Harz, der Borkenkäfer ordentlich hausgehalten, doch geben der feuchte Sommer und die sattgrünen Ausblicke Richtung Zorge Hoffnung, dass es nicht alles noch schlimmer kommen wird. 

Blick nach Hohegeiss

Wandernadel-Abstecher

Wo wir schon einmal hier sind, bietet es sich an, gleich ein zwei Harzer Wanderstempel zu sammeln – wer wollte nicht schon immer einmal Wanderkaiser:in werden?!

Statt den direkten Weg Richtung Zorge einzuschlagen, biegen wir links zum Hahnestein (HWN206) ab. Hier, am Gedenkstein für einen fleißigen Forstarbeiter und dem plätschernden Kleinen Wolfsbach, drücken wir unseren ersten Stempel für heute in unser Stempelheft. Weiter geht es zunächst immer am Wolfsbach entlang – wer mag, kann diesem sogar bis nach Zorge folgen. 

Samba und ich entscheiden uns für einen abgelegeneren Weg an der Flanke des Hinteren Wolfsbergs entlang. Bis ins 18. Jahrhundert hinein gab es hier, im dichten Wald und in Trinkwassernähe viele Wölfe – daher der Name. Nach fast drei Jahrhunderten sind zaghaft wieder einige Wölfe im Harz ansässig – Sorge brauchen allerdings wir keine zu haben; die großen Caninen halten sich von Menschen fern. 

Wir haben Glück mit dem Wetter. Unterwegs kommen wir zwar an verschiedenen Schutzhütten (von der traditionellen Köthe bis hin zur Leseecke am Sattel) vorbei, doch benötigen keine einzige, es bleibt trocken. Am Sattel legen wir eine kurze Brotzeit ein, bevor wir uns an den kurzen Abstieg zurück zum Wolfsbach und den Dicken Tannen (HWN45) machen, um einen weiteren Wanderstempel einzusammeln. 

Die „Dicken Tannen“ sind eigentlich Harzer Rotfichten und zählen zu den ältesten im Harz. 450 Lenze haben die ältesten auf dem Buckel; ihre mächtigen Stämme erreichen fast fünf Meter Umfang. Wenn Bäume reden könnten, hätten diese sicherlich einige Geschichten zu erzählen!

Dicke Tannen

Wir steigen durch den Wald ein kurzes Stück wieder hinauf zur Alten Bobbahn. Durch die Baumstämme erhaschen wir hier und da einen Blick auf die Harzer Freilandrinder, die auf den Wiesen am Wolfsbach grasen dürfen. 

Mittlerweile sind wir sozusagen auf der Zielgeraden: nachdem wir ein letztes Mal den Wolfsbach überquert haben, spazieren wir immer geradeaus am Bach entlang, bis wir zur Straße gelangen. Dieser folgen wir ein kurzes – aber, je nach Verkehrlage, bisweilen unangenehmes Stück – bis zum Ortsschild Zorge, wo wir links über ein kleines Stück Rasen in unseren Förstergarten abkürzen können. 

Die Getränke stehen schon kalt – das haben wir uns verdient. Willkommen zu Hause – Vor lauter Bäumen

12 €

/ Person
Oberharz-Blick
Shuttle + Lunch + Kaltgetränk

Wanderpaket

Wir packen euch ein leckeres Lunchpaket, bringen euch zum Nullpunkt und stellen schon einmal ein Bierchen (oder anderes Getränk) für euch kalt. Für 12€ pro Nase, ab 2 Personen. Hunde willkommen!
Gleich anfragen!

 

Unterkunft buchen!

 

Ab: Bis zum: Verfügbarkeit prüfen
Kommentare sind geschlossen.
Whatsapp öffnen
1
Hast du Fragen?
Hallo! Wie können wir dir weiterhelfen?